SSK - Schwimmklub Sparta Konstanz

Schwimmklub Sparta Konstanz e.V.

seit 1951

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Neuigkeiten Schwimmen 09.01.2017 Vom Bodensee an die Saale

09.01.2017 Vom Bodensee an die Saale

E-Mail Drucken

(Quelle Südkurier) Zwei Konstanzer Schwimmer im Sportinternat: Timo Sorgius folgt Jannik Höntsch nach Halle. chwimmen: Zwischen den Jahren im Hallenbad in Konstanz: Zwei junge Menschen sitzen gemeinsam im Vereinsheim des Schwimmklubs Sparta Konstanz an einem großen Tisch und reden über ihre Gemeinsamkeiten. Über ihre Herkunft vom Bodensee, über ihre Leidenschaft für den Schwimmsport und darüber, wie es ist, in jungen Jahren von zuhause wegzuziehen. Vom Bodensee an die Saale, nach Halle ins Sportinternat, das für Schwimmgrößen wie Paul Biedermann bekannt ist. Die Rede ist vom 18-jährigen Jannik Höntsch und dem 13-jährigen Timo Sorgius, die inzwischen beide für den SV Halle ins Wasser steigen. Der Jüngere von beiden ist erst im Oktober, direkt nach einem Trainingslager, nach Sachsen-Anhalt gezogen und hat dabei an einem Wochenende 2500 Kilometer zurückgelegt. 

Den Sprung ins kalte Wasser, vom Bodensee ins Hallesche Sportinternat, hat Jannik Höntsch schon vor drei Jahren gewagt – vielleicht ein Vorbild für den jungen Sorgius? „Ja, schon ein bisschen", gibt Timo Sorgius zu und lächelt dabei schüchtern.

Einleben musste sich Timo Sorgius aber selbst, denn in der neuen Heimat treffen sich die beiden Konstanzer nur selten. „Man sieht sich mal auf dem Gelände, dann sucht man natürlich das Gespräch", sagt Jannik Höntsch, „doch wir haben unterschiedliche Trainingszeiten, da bleibt nicht viel Zeit, etwas gemeinsam zu unternehmen". So kann schon mal das Heimweh zuschlagen. Gut, dass moderne Kommunikationsmittel wie Skype den Kontakt zur Heimat vereinfachen, finden beide. „Es ist natürlich schon schön, die Familie auch zu sehen, wenn man mit ihr redet", sagt Jannik Höntsch.


Er schätzt die Möglichkeiten, die sich beiden Schwimmern im Sportinternat in Halle bieten, kennt aber auch die Entbehrungen, die damit einhergehen. Außer in den Sommerferien, an Weihnachten oder noch an zwei bis drei Wochenenden im Jahr gibt es für beide nicht viele Möglichkeiten, die Familie in Konstanz zu besuchen. Schließlich ist in Halle auch samstags Training, und 600 Kilometer für einen Spontanbesuch zurückzulegen, ist eher ein Ding der Unmöglichkeit. Dazu kommt das viel intensivere Training. Wurde in Konstanz nur fünf bis sechs Mal trainiert, gibt es in Halle nun zwölf Einheiten, einschließlich Krafttraining. Da spürt man gerade in der ersten Zeit samstags, was die Woche über geleistet wurde. Eines fällt Timo Sorgius ganz besonders schwer: Die Schwimmer müssen morgens bereits um 7 Uhr am Beckenrand stehen. „Das Ausschlafen vermisse ich am meisten", gibt Timo Sorgius zu. „Das kannten wir aus Konstanzer Zeiten nicht", pflichtet ihm sein älterer Kollege Jannik in Bezug auf die frühen Trainingszeiten bei.


„Nebenbei" drücken beide Schwimmer natürlich noch die Schulbank. Für Jannik Höntsch, der im nächsten Jahr sein Abitur machen wird, steht sein weiterer Weg bereits fest. „Nach dem Abitur werde ich auf jeden Fall ein Studium beginnen. Was es genau wird, kann ich noch nicht sagen, ich nutze noch die Zeit bis dahin", sagt der 18-Jährige und zuckt mit den Schultern. Auch im sportlichen Bereich wollen beide die Dinge auf sich zukommen lassen. Natürlich seien Olympische Spiele und internationale Wettbewerbe für jeden Schwimmer, der ein Sportinternat besucht, ein großer Traum, so Jannik Höntsch. „Ich schaue, wozu es am Ende reicht. Mich auf die Olympischen Spiele zu versteifen und dann zu verkrampfen, ist jedenfalls nicht mein Weg", fährt er fort.
Und da kann er seinem jungen Teamkollegen gleich auch einen Rat mit auf den Weg geben. „Egal, wo es einen hinzieht: Es ist immer wichtig, den geraden Blick nach vorne nicht zu verlieren. Wenn man ein oder mehrere Ziele vor Augen hat, kann das nie der falsche Weg sein, egal wie dieser verläuft". Und auch wenn das Kapitel Sportinternat ein ganz neues im Leben von Timo Sorgius ist, scheint er diesen Tipp schon fest verinnerlicht zu haben, denn er weiß genau, woran er sich orientieren will: „ An den Größeren, den Älteren, den Schnelleren", sagt der 13-Jährige voller Überzeugung. Mit der Zeit will er nämlich genauso werden sie.
Steckbrief


Name: Timo Sorgius
Alter: 13
Beruf: Schüler
In Halle seit: 10/2016
Kommt aus: Konstanz


Name: Jannik Höntsch
Alter: 18
Beruf: Abiturient/Schüler
In Halle seit: 3/2013
Kommt aus: Konstanz

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 09. Januar 2017 um 18:39 Uhr  

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner