SSK - Schwimmklub Sparta Konstanz

Schwimmklub Sparta Konstanz e.V.

seit 1951

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Neuigkeiten Wasserball 12. - 17.09.2016 Wasserball Masters Europameisterschaften in Rijeka

12. - 17.09.2016 Wasserball Masters Europameisterschaften in Rijeka

E-Mail Drucken

8. LEN European Masters Water Polo Championships Rijeka, 12. bis 17. September 2016

Tagebuch 17.09.2016

Bei den heutigen Platzierungsspielen war zunächst die 70+ Mannschaft gegen die Finnen an der Reihe. Die erste Spielhälfte brachte ein ausgeglichenes Spiel, so dass es zur Halbzeit 2:2 stand. In der zweiten Hälfte liessen unsere Oldies dann kein Tor mehr zu, erzielten selber aber noch 3 Treffer. Damit erkämpftensie sich in der jüngeren Altersklasse den 5. Platz.

Tagebuch 11.09.2016

Am Morgen des 10.09. sind Dieter Höfel, meine Frau Sigrid und ich, Jürgen Braas , im Auto Richtung Süden gestartet. Ziel war Opatija, der Ort, in dem wir während der EM unser Quartier gebucht haben. Schon kurz nach Friedrichshafen gab es wegen eines liegengebliebenen Lkw den ersten Stau. Der nächste erwartete uns dann zwischen München und Salzburg. Obwohl wegen des Ende der Ferien mehr Rückreiseverkehr sein sollte, wollten doch außer uns noch viele andere nach Süden.

 Die Unterquerung der Alpen (Tauerntunnel) verlief dann problemlos und auch durch den Karawankentunnel ging es zügig. Auf der Südseite des Tunnels sahen wir aber dann, was Rückreise nach den Ferien sein kann. Mehrere Kilometer war die Schlange Richtung Norden lang, was laut Ö3 eine Wartezeit von 3 Stunden bedeutete. Wir hoffen jetzt schon, dass es bei unserer Rückreise nicht so aussieht. Gegen 18:30 Uhr waren wir dann endlich am Grand Hotel Adriatic angekommen und konnten unser Zimmer mit Blick auf die Kvarner Bucht beziehen. Viele unserer Mannschaftskameraden waren schon da und wir beschlossen den Tag beim Abendessen direkt am Wasser der Adria. Heute nachmittag geht es dann zum Training, ehe dann morgen um 10:00 Uhr das erste Spiel für mich ansteht. Dieter und ich spielen dieses Jahr in unterschiedlichen Mannschaften, ich in der 65+ und Dieter in der 70+. Da die 70+ die einzige Mannschaft der Altersklasse ist, müssen sie bei uns "Jüngeren" mitspielen.

 

Tagebuch 12.09.2016

Heute begann dann der eigentliche Zweck der Reise - das Wasserballspielen. In unserer Altersklasse spielen die folgenden Manschaften:
Helsingfors Simsallskap (Finnland), RN Bogliasco (Italien), PVK H2O Polo
Piestany (Slowakei), SV Poseidon Hamburg und SV Cannstatt 65+ und 70+.

Im ersten Spiel hatten wir 65+ Spieler es mit den Finnen zu tun. Schon mit dem ersten Angriff konnten wir in Führung gehen und in die erste Viertelpause ging es mit einem beruhigenden 4:0 Vorsprung. Im weiteren Spielverlauf konnten uns die Spieler aus Helsinki nicht gefährden und so fiel der Sieg mit 9:2 recht deutlich aus.
Im darauf folgenden Spiel lieferten sich die Hamburger mit den Slowaken einen harten Kampf, der knapp mit 6:5 für die Spieler aus Piestany ausging.
Im dritten Spiel unserer Gruppe war dann die 70+ Mannschaft mit Dieter an der Reihe. Sie hatten die Italiener aus Bogliasco als Gegner und hatten gegen die mindestens 5 Jahre jüngeren Spieler einen schweren Stand. Sie haben sich aber wider Erwarten ganz gut gehalten, selber 3 Tore erzielt und mit 3:10 verloren. Morgen haben wir denselben Gegner und hoffen, dass wir sie besiegen können.

Das Bild zeigt unsere heutige Spielstätte in der Halle, morgen geht es ins nebenan liegende Außenbecken.

 

Tagebuch 13.09.2016

Am Nachmittag fanden heute die Spiele unserer Altersklasse im Außenbecken statt. Bei herrlichem Sonnenschein mussten die Zuschauer auf der Tribüne deutlich mehr schwitzen als wir im Wasser. Die 70+ Mannschaft machte heute den Anfang und trat gegen die Slowaken an. Der Altersunterschied machte sich auch hier deutlich bemerkbar, immerhin ist unser ältester Spieler in der Mannschaft 78 Jahre alt. So gut es ging wehrten sie die Angriffe ab und versuchten auch selbst einmal zum Abschluß zu kommen. Am Ende war die 3:12 Niederlage dann doch etwas zu hoch ausgefallen.
Im zweiten Spiel unserer Gruppe trafen die Hamburger auf die Finnen. Nach gutem Auftakt im ersten Viertel, das die Hansestädter mit 3:0 für sich entschieden, taten sie sich im weiteren Spielverlauf deutlich schwerer und siegten am Ende mit 6:2.
Dann war ich mit unserer 65+ Mannschaft an der Reihe. Gegner waren die Italiener aus Bogliasco, die den besseren Start erwischten und nach dem ersten Viertel mit 2:0 in Führung lagen. Im zweiten Viertel konnten wir uns dann zurückkämpfen und zunächst ausgleichen, ehe kurz vor der Halbzeit den Italienern die erneute Führung gelang. Den dritten Spielabschnitt konnten wir dann ebenfalls mit 2:1 für uns entscheiden, so dass es mit einem 4:4 ins letzte Viertel ging. Hier gelang dann trotz guter Chancen für uns kein Tor mehr, so dass wir uns mit dem Unentschieden zufrieden geben mussten.
Unter den vielen alten Bekannten, die man bei solchen Meisterschaften trifft, ist diesmal auch jemand aus Konstanz dabei. Lea Kolar, die früher bei uns geschwommen ist und auch Wasserball gespielt hat und jetzt in Berlin lebt, spielt hier mit den Damen des ETV Hamburg in der Damengruppe gegen Stepp Prag (CZE), WPC English Roses (GBR) und ASC SC Argentario (ITA) und hat nach zwei Siegen mit ihrem Team gute Aussichten auf eine Medaille.

Man kann alle Spiele der EM auch auf der Internetseite der Veranstaltung http//rijekamaster2016.eu/waterpolo/ auch im Live Stream verfolgen.

 

Tagebuch 14./15.09.2016

Gestern musste zunächst unsere 70+ Mannschaft gegen die Hamburger antreten. Die Hansestädter konnten sich im ersten Viertel eine 2:0 Führung erarbeiten, die auch zur Halbzeit noch Bestand hatte, da unsere "Alten" dagegenhielten und im zweiten Spielabschnitt keinen Treffer zuliessen. Auch in der zweiten Spielhälfte gestaltete sich das Spiel ausgeglichen, wobei jetzt auch Tore aufbeiden Seiten fielen, so dass es mit dem Spielstand von 2:4 in den Schlussabschnitt ging. Hier konnte dann unsere Mannschaft sogar den Anschlustreffer erzielen und bei etwas mehr Glück wäre sogar der Ausgleich möglich gewesen. So aber konnten die Hamburger dann 10 Sekunden vor Spielende noch den Endstand von 3:5 erzielen.

Danach waren wir 65+ Spieler gegen den Weltmeister des letzten Jahres aus Piestany an der Reihe. Da sir in den letzten beiden Jahren immer gegen diesen Gegner verloren hatten, wollten wir es diesmal besser machen. Wir kamen aber nie richtig ins Spiel und lagen schon nach dem ersten Viertel mit 1:3 hinten. Gegen die körperlich robusten Slowaken taten wir uns sehr schwer und auch die 6 Überzahlspiele konnten wir nur zu einem Tor nutzen. Am Ende stand dann eine 2:8 Niederlage auf der Anzeigetafel, die uns alle wurmte.
Heute traten unsere 70+ Spieler gegen die Finnen an und legten auch gleich gut los und konnten das erste Viertel mit 3:1 für sich entscheiden. Zwar konnten die Finnen im zweiten Spielabschnitt zunächst den 3:3 Ausgleich erzielen, aber zur Halbzeit führten unsere Oldies wieder mit 5:3. Das Gleiche wiederholte sich nach der Halbzeit, die Spieler aus Helsinki glichen zum 5:5 aus, aber zu Beginn des letzten Viertels stand es wieder 7:5. Unsere Spieler konnten sogar noch auf 8:5 erhöhen, mussten aber gegen Ende des Spiels noch 3 Treffer hinnehmen, den letzten 2 Sekunden vor Spielende, so dass das Spiel mit 8:8 unentschieden endete.

Dann waren wir 65+ Spieler gegen unseren Dauergegner Hamburg an der Reihe. Leider ging auch dieses Spiel wieder mit einem 0:2 Rückstand nach dem ersten Viertel los. Wir konnten dann zwar den zweiten Spielabschnitt mit 2:1 für uns entscheiden, aber die Hamburger führten immer noch mit einem Tor. Nachdem das dritte Viertel 1:1 endete, ging es mit einem 3:4 Rückstand ins letzte Viertel. Leider konnten wir unsere Chancen nicht nutzen und mussten kurz vor Schluss sogar noch den fünften Gegentreffer hinnehmen.

Morgen geht es dann gegen unsere Oldies, wo wir mindestens einen Punkt holen müssen, um am Samstag um die Bronzemedaille spielen zu können.

 

Tagebuch 16.09.2016

Heute stand das letzte Gruppenspiel auf dem Programm, das vereinsinterne Duell Cannstatt 70+ gegen 65+. Wir Jüngeren begannen stark und konnten die Oldies mehrfach auskontern und das erste Viertel mit 5:1 für uns entscheiden. Im zweiten und dritten Viertel liessen wir es etwas ruhiger angehen und so stand es vor dem letzten Spielabschnitt nur 7:4 für uns. Mit 4:1 ging dann das letzte Viertel an uns, so dass das Endergebnis mit 11:5 dann doch standesgemäß ausfiel. Die beiden anderen Gruppenspiele fanden zeitgleich statt, wobei die Hamburger leider gegen die Italiener mit 2:6 verloren. Damit spielen wir morgen nochmal gegen sie um die Bronzemedaille. Das Endspiel bestreiten Piestany gegen Bogliasco und unsere Oldies können gegen die Finnen den 5. Platz erreichen.


Leider hat der Sonnenschein heute Pause gemacht und es hat zeitweise in Strömen geregnet. Wir hoffen, dass es morgen trocken bleibt, da unser Spiel um 12:30 Uhr im Außenbecken stattfindet. Für die daheim Gebliebenen kann das Spiel im Live Stream unter http//rijekamaster2016.eu/waterpolo/ verfolgt werden.

 

Tagebuch 17.09.2016

Bei den heutigen Platzierungsspielen war zunächst die 70+ Mannschaft gegen die Finnen an der Reihe. Die erste Spielhälfte brachte ein ausgeglichenes Spiel, so dass es zur Halbzeit 2:2 stand. In der zweiten Hälfte liessen unsere Oldies dann kein Tor mehr zu, erzielten selber aber noch 3 Treffer. Damit erkämpftensie sich in der jüngeren Altersklasse den 5. Platz.
Anschließend mussten wir gegen unseren Dauergegner Hamburg ins Wasser. Leider gelang uns auch diesmal kein guter Start. Auch bedingt durch einige sehr seltsame Schiedsrichterentscheidungen gerieten wir schnell in Rückstand und lagen zur Halbzeit mit 1:5 hinten. Im weiteren Spielverlauf konnten wir das Spiel besser gestalten und die zweite Spielhälfte sogar mit 3:2 für uns entscheiden. Aber letztendlich konnten sich die Hamburger mit dem 7:4 Sieg die Bronzemedaille erkämpfen und uns blieb nur der undankbare vierte Platz.
Das Endspiel konnte dann die Slowaken aus Piestany gegen die Italiener aus Bogliasco knapp mit 7:6 für sich entscheiden, und somit ungeschlagen den Europameistertitel erringen.

Lea Kolar war mit ihrer Mannschaft erfolgreicher als wir. Die Hamburgerinnen verloren zwar das Endspiel gegen die mit vielen Russinnen besetzte italienische Mannschaft, waren aber mit der errungenen Silbermedaille sehr zufrieden.

Zuletzt aktualisiert am Sonntag, den 18. September 2016 um 11:47 Uhr  

Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner
Banner